Wie man Kaninchen richtig hält

Wie man Kaninchen richtig hält

Kaninchen sind nicht pflegeleicht

Bevor wir richtig mit dem Thema Kaninchenhaltung beginnen, möchten wir euch im Voraus noch einen Tipp geben. Dieser Tipp wird sowohl Mensch als auch Tier glücklich machen: Kaninchen sind KEINE Geschenke. Wer seinen Kindern zu Ostern oder Weihnachten etwas Gutes tun möchte, erreicht dies damit zwar kurzfristig, da Kaninchen natürlich total toll sind! Allerdings haben in den meisten Fällen auf Lange Sicht gesehen die Eltern die „Arbeit“ und meistens leidet eben das Tier drunter. Das gilt natürlich nicht nur für Kaninchen, sondern auch für jedes andere Tier. Unsere ausführliche Meinung und mehr Informationen dazu findet ihr in unserem Blog unter Kaninchen sind keine Geschenke

Wer denkt, dass die Wackelnasen pflegeleicht sind, hat sich mächtig getäuscht. Im Allgemeinen denken die meisten Leute „Je kleiner das Tier, desto weniger Aufwand wird es sein“. Weit gefehlt, es bedeutet meist sogar deutlich mehr Aufwand, als z.B. eine Katze zu halten.

Du fragst dich nun bestimmt „Oh, wieso denn das?“. Das können wir dir gerne näher erläutern. Kaninchen ködeln nämlich nicht nur dahin wo sie wollen, sondern urinieren auch dahin wo sie wollen. Denn nicht jedes Kaninchen wird 100%ig stubenrein. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regeln. Und natürlich treten sie die Ködel auch durch die Gegend, indem sie einfach drüber laufen. Außerdem fressen Kaninchen gerne überall und das Essen bleibt meist nicht da, wo es soll.

Dies und viel mehr gibt es zu beachten, mehr erfährst du dann unter Kaninchen sind nicht pflegeleicht

Kaninchen schmusen nur manchmal gerne

Kaninchen sind zwar sehr süße Tiere und wenn man sie mal streicheln kann, macht es einen natürlich sehr glücklich. Nichtsdestotrotz kann es sein, dass es Kaninchen gibt, die sich fast gar nicht oder gar nie streicheln lassen. Kaninchen sind, was das angeht, Dickschädel. Sie machen, was sie wollen und das ist ihr Gutes Recht. Außerdem sind Kaninchen Fluchttiere und wenn Kaninchen meinen, dass du eine Gefahr bist, dann ist das so. Du kannst dich mit Fressen auch nicht wirklich bei den Kaninchen „einschleimen“. Das Kaninchen entscheidet, ob du es streicheln darfst oder nicht.

Kaufe bitte also kein Kaninchen, wenn du ein Tier zum Schmusen haben willst. Kaninchen sind kein Paradebeispiel für Kuscheltiere. Wenn du ein Tier zum Schmusen haben willst, dann solltest du dir einen Hund oder eine Katze zulegen. Beim Kaninchen besteht immer das Risiko, dass es nie zutraulich wird. Wir selbst haben 5 Kaninchen und davon lassen sich wirklich nur 2 streicheln und eins läuft immer weg, wenn es nicht ums Fressen geht. Bitte beachte das, bevor du ein Kaninchen kaufst! 

Informiere dich, ob du wirklich ein Kaninchen haben willst

Falls wir dich bis hierhin immer noch nicht abgeschreckt haben, Glückwunsch!  Du scheinst es mit der Kaninchenhaltung wirklich ernst zu meinen . Aber wir würden dich trotzdem bitten, dich noch etwas tiefgründiger mit der Kaninchenhaltung zu beschäftigen, bevor du dir 2 oder mehr Kaninchen zulegst, womit wir schon zum nächsten Punkt kommen.

Eine Kaninchenhaltung besteht niemals aus EINEM Tier

Kaninchen sind Rudeltiere und sollten niemals alleine gehalten werden. Sie leben gerne miteinander und verlassen sich aufeinander. Selbst wenn du sie schon lange hältst, kann es über Monate und Jahre weiterhin so sein, dass Kaninchen schreckhaft sind. Kaninchen sind eben Fluchttiere und wenn sie Angst haben oder einsam sind, kuscheln sie sich gerne aneinander. Sie haben ja niemanden sonst. Auch wenn du es vielleicht nicht hören willst: Kaninchen sehen dich nicht nicht immer – Ausnahmen bestätigen die Regeln – als gleichwertiges Mitglied an, auch wenn du ihnen täglich Essen und Trinken gibst. Für Kaninchen bist du erst einmal nicht zugehörig zur Gruppe. Es gibt natürlich aus Ausnahmen, manche fangen an, sich anzuschmusen oder dich zu putzen. Mehr dazu findest du unter Kaninchen hält man nicht alleine

Außerdem solltest du, um ungewünschten Nachwuchs zu verhindern, deine Kaninchen kastrieren lassen.

Wieviel Platz benötigen Kaninchen?

Zuerst einmal das Wichtigste: Kaninchen sind NICHT für die Käfighaltung geschaffen. Kaninchen brauchen, ähnlich zu Hunden auch, viel Platz und Auslauf. In der Wohnung muss also ausreichend Platz für die süßen Wackelnasen bereitgestellt werden. Natürlich kann man Kaninchen auch draussen halten, was allerdings deutlich aufwändiger ist. Kaninchen sind sehr bewegungsfreudig, sie müssen Rennen, Haken schlagen und sogar Buddeln macht ihnen viel Spaß.

Kaninchen sind wie kleine Babys. Wenn man sie drinnen halten möchte, muss man auf jeden Fall alles absichern. Tapeten, Teppiche und gummiartige Gegenstände sind ein wahres Paradies für Kaninchen, denn Kaninchen knabbern gerne. Das Sichern der Stromkabel gehört zur guten Kaninchenhaltung dazu. Sichert ihr die Stromkabel nicht ab, sind diese schneller durchgebissen, als ihr gucken könnt.

In der Außenhaltung muss man vor allem darauf achten, das Außengehege sicher vor Feinden, wie dem Marder oder Greifvögeln zu machen. Außerdem muss man darauf achten, dass sich die Kaninchen nicht aus ihrem Gehege nach unten herausbuddeln können.

Mehr zur Innenhaltung und Außenhaltung von Kaninchen erfahrt ihr unter: Kaninchen in der Wohnung halten und Kaninchen in der Außenhaltung

Was fressen Kaninchen?

Auch die Ernährung der Kaninchen ist komplexer, als man im ersten Moment vermuten mag. Es reicht nicht, einfach Heu und Gras hinzuwerfen und das Thema ist erledigt. Kaninchen sind sehr wählerisch, außerdem vertragen Kaninchen nicht jedes Futter. Sie sind auch keine Nager, wie man vielleicht denken mag, sondern gehören zu Familie der Hasenartigen. Ihr Verdauungssystem ist spezialisiert auf rohfaserreiche Gräser und Pflanzenteile.

Heu sollte auf jeden Fall immer in der Nähe der Kaninchen bereitstehen, gerne auch an mehreren Ecken. Das Heu ist nämlich eines der Hauptbestandteile der Nahrung. Frischer Salat/Kräuter/Gräser müssen auch Bestandteil der täglichen Nahrung eines Kaninchens sein. Man tut dem Kaninchen auch nichts gutes, wenn man sie NUR mit Möhren/Sellerie und alle anderen von Knollarten füttert, denn diese machen eure Kaninchen dick. Für Kaninchen ist solche Nahrung eher wie für uns Süßigkeiten, sie sollte deswegen in Maßen gegeben werden. Besonders im Sommer freuen sich unsere Kaninchen allerdings auch über die ein oder andere Scheibe Melone.

Mehr zum Thema Ernährung findest du unter Was darf ich meinen Kaninchen zu Fressen geben und Warum Kaninchen nicht pupsen

Auch Kaninchen werden krank

Kaninchen sind für die verschiedensten Krankheiten anfällig. Meistens geht es jedoch um Verdauungsstörungen und Zahnprobleme.

Wie es bei Tieren nun mal so ist, können sie nicht reden, schade. Im Gegensatz zu Hunden oder Katzen, zeigen Kaninchen jedoch relativ spät – oder sogar gar nicht – dass es ihnen wirklich schlecht geht. Kaninchen sind Fluchttiere und dürfen eben keine Schwäche zeigen. Wer seine Kaninchen genau kennt, weiss allerdings, wann das Kaninchen sich normal oder komisch verhält. Sollte es auffallen, dass es einem Kaninchen schlecht geht, auch wenn es nur kleine Abweichungen sind, sucht bitte umgehend einen Tierarzt auf.

Zahnerkrankungen sind ein sehr häufiges Problem bei Kaninchen. Meistens treten die Probleme auf, wenn die Kaninchen aus einer falschen Zucht kommen oder falsch ernährt werden. Die Erkrankung kann aber auch genetisch bedingt sein. Das größte Problem hierbei ist jedoch, dass es nicht nur unschön aussieht, sondern das Schiefstellungen der Zähne bei Kaninchen zu erheblichen Verdauungsstörungen führen kann. Kaninchen müssen vom Prinzip her den ganzen Tag fressen, um wirklich gesund zu bleiben. Sind die Zähne kaputt, ist das schier unmöglich. So traurig es auch ist, aber durch kaputte Zähne können Kaninchen sterben. Man sollte dieses Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Mehr findest du unter Mein Kaninchen hat kaputte Zähne, was nun? und Das erste Mal mit dem Kaninchen beim Tierarzt

Der Tagesablauf der Kaninchen

Wer sich für eine Kaninchenhaltung ausspricht, muss auch damit leben, wie die süßen Wackelnasen ihren Tag „planen“. Kaninchen sind meist Morgens und Abends aktiv, weil sie dämmerungsaktiv sind. Zu diesen Zeiten bewegen sie sich am meisten und haben dementsprechend auch in diesem Zeitraum meist ihre „5 Minuten“. Den Rest des Tages wechseln sie auch einfach gerne zwischen Fressen und Schlafen. Wollen Kaninchen schlafen, lasst sie bitte schlafen, das ist ihre innere Uhr, die keinesfalls gestört werden sollte. Jeder Halter sollte sich dieser Situation bewusst sein, dass sich hier nach den Kaninchen zu richten gilt.

Jahreszeiten und Temperaturen

Kaninchen sind sehr hitzeempfindlich. Wenn es im Sommer sehr warm wird, müsst ihr bei der Kaninchenhaltung unbedingt darauf achten, dass sich die Kaninchen an einen kalten, schattigen Platz zurückziehen können, wenn sie möchten. Anderenfalls kann das leider schnell mit einem tödlichen Hitzeschlag für die Hoppler enden.

Letztendlich ist es nicht anders als bei uns Menschen. Wenn der Raum abgedunkelt wird, ist es allgemein schon mal ein bisschen kühler, das ist auch gut für die Kaninchen. Zugluft hingegen oder gar Ventilatoren bitte nicht verwenden. Kaninchen können sich dadurch sehr schnell erkälten oder Bindehautentzündungen erleiden.

Wenn man die Kaninchen in einem Außengehege hält, ist es wichtig, dass ihr den Kaninchen einen Unterschlupf zur Verfügung stellt, der Schatten wirft. Ähnlich zu einer Hundehütte für Hunde. Wenn ihr die Kaninchen draussen an einem vor der Sonne ungeschützten Ort aufstellt, werdet ihr die längste Zeit Kaninchen gehabt haben. Prüft bitte außerdem eure Kaninchen täglich auf Fliegenmadenbefall, wenn ihr sie draussen hoppeln lasst.

Auch gibt es diverse Dinge bei der Außenhaltung und zu kalten Temperaturen zu beachten. Folgt hierzu bitte den untenstehenden Links.

Mehr findet ihr unter Wie kann ich meine Kaninchen in der Innenhaltung abkühlen? und Kaninchen und kalte Temperaturen

Kaninchen hochheben – wie man es richtig macht

Kaninchen sind – wie schon öfter erwähnt – Fluchttiere. Aus dem Instinkt heraus werden sie sofort nervös, wenn sie hochgehoben werden, da sie denken, dass dann Gefahr für sie besteht. Kaninchen haben eine sehr feinstrukturierte Wirbelsäule. Das in Kombination mit ihren starken Beinmuskeln kann dazu führen, dass sie sich beim Strampeln das Rückgrat brechen. Die Kaninchen werden auf jeden Fall anfangen zu strampeln, sobald man sie hochhebt. Deswegen ist es umso wichtiger zu wissen, wie genau man ein Kaninchen anhebt. Wie ihr es richtig macht und was es besonderes zu beachten gilt, findet ihr unter Kaninchen hochheben leicht gemacht

Adoptieren statt kaufen

Wenn du dich bis hierhin durchgelesen hast, Glückwunsch! Du scheinst es mit der Kaninchenhaltung echt ernst zu meinen 
Einen letzten gut gemeinten Tipp haben wir allerdings noch für dich: Bitte kaufe deine Tiere NICHT in einer Zoohandlung.

Wieso, erfährst du unter Adoptieren statt kaufen

Verlier‘ nicht den Mut!

Wir wissen, dass man bei der Kaninchenhaltung viel Aufwand betreiben muss. Du wirst dich jetzt wahrscheinlich ein wenig überfordert fühlen, nach all den Informationen. Wir haben selbst 5 Kaninchen und wissen, wie das ist. Es ist alles nicht so einfach. Aber es ist auch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Die meisten Sachen über Kaninchen wirst du lernen, während du sie hältst. Und hat man sich einmal mit den süßen Wackelnasen auseinandergesetzt, freut man sich jedes mal, wenn man wieder nach Hause kommt und sie begrüßen darf.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.